Kooperation zwischen lokaler Wirtschaft und Schule

Kooperation zwischen lokaler Wirtschaft und Schule

Kooperation zwischen lokaler Wirtschaft und Schule

Westfalen AG unterstützt Mathilde Anneke Gesamtschule

Die Mathilde Anneke Gesamtschule in Münster und die Westfalen Gruppe sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung.

Die Westfalen Gruppe ist als Technologieunternehmen der Energiewirtschaft mit insgesamt 23 Tochter- und Beteiligungs-gesellschaften in Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz und Tschechien tätig. Das im Jahre 1923 gegründete Familienunternehmen mit über 20 Produktionsstandorten in Europa hat seinen Hauptsitz in Münster. Die Geschäftsfelder sind Gase, Energieversorgung und Tankstellen.

Das Unternehmen lädt Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer der Mathilde Anneke Gesamtschule zu Betriebsbesichtigungen ein, um ihnen Einblicke in die Arbeits- und Produktionsweise des Betriebes zu ermöglichen und das Ausbildungsangebot zu präsentieren. Auszubildende gehen als IHK-Ausbildungsbotschafter in die Schulklassen, um über Berufe und Betrieb zu informieren. Weiterhin bereiten Ausbildungsleiter die Heranwachsenden auf Online-Bewerbungsverfahren vor.

Schulleiterin Birgit Wenninghoff betont: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch den Lehrerinnen und Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe und die Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch den persönlichen Kontakt erleichtern wir den Weg in das Berufsleben

Katrin von Poblotzki, Ausbildungsleiterin bei der Westfalen Gruppe, unterstreicht angesichts des spürbaren Fachkräftemangels die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, gehen wir offensiv auf die jungen Leute zu, um begabte und motivierte Jugendliche zu entdecken, auszubilden und zu fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig bleiben, erklärt von Poblotzki.

2020-02-03T14:47:10+01:00